WILDWUCHS

Aktuelles

 

 

Wunden & Wunder 2.0

 

Ausstellung

Anlässlich 20 Jahre Wildwuchs Company

 

Künstler*Innen:

Ursula Beiler, Rikki Jausz, Linda Lichtblau, Walter Meissl, Stephan Pirker, Werner Richter, Erich Ruprechter, Stephanie Ruprechter, Atieh Mozafary

 

Vernissage: Freitag, 1. April, 19:00 Uhr

 

Eröffnung: BM Mag. Martin Krumschnabel / Werner Richter-Wildwuchs Company

Performance: "Burning down the house" - Ursula Beiler

Musik: "FIDEEL" - Max Stroka, Margie Sackl, Vanita Kraml

Lesung: "Der Kolonialist" - Walter Meissl

 

Dauer: 02.04. - 23.04.2022

Öffnungszeiten: Di - Fr 15-18h / Sa 10.30-13h

 

Patschen. Kino Filmtipp: Di, 19.4. um 20 h | „Die Adern der Welt“ (Mong/2021) - im LEBENSMITTEL, externe Kooperation mit Wortapotheke

 

Finissage: 23.04.2022 um 19h | Kunst-Filmabend - Wildwuchs & Co.

 

 

 

 

 

 

ÜBER WILDWUCHS COMPANY

 

Gegründet 2002 von dem Künstlerpaar Werner F. Richter und Gerlinde Richter-Lichtblau, mit gleichgesinnten Künstler*innen aus dem In- und Ausland als Künstlergruppe INTERACT, später Kunstkollektiv Wildwuchs, nunmehr WILDWUCHS COMPANY.

 

WILDWUCHS COMPANY versteht sich als offene Gruppe von Künstlern verschiedener Sparten sowie Menschen, die an Neuorientierung von Lebensstrukturen arbeiten- von Philosophen bis zu sozial und ökologisch Tätigen oder bewusster denkenden und handelnden Menschen.
Es geht um die Auffassung eines erweiterten Kunstbegriffs, der Kunst nicht vom Leben des Individuums trennt, sondern sich den Willen zur gesellschaftlichen Veränderung durch prozessorientiertes kreatives Handeln zum Ziel erklärt hat, also das Verständnis von Kunst als Soziale Plastik.
Hier handelt es sich künstlerische Forschungsarbeit mit der Absicht, allgemeine und persönliche Lebensumstände kritisch zu hinterfragen. Letztlich zählt aber nicht die Kunsttheorie, sondern die Ermöglichung der Praxis.
In einer globalen Zeit des Wertewandels kann Kunst Vieles sein und neue Denk- und Lebensformen ermöglichen und erproben.
Als Künstler wollen wir uns nicht von einem wachstums- und konsumorientierten System benutzen und ausbeuten lassen, sondern vielmehr In-Fragestellungen auf individueller, persönlicher als auch auf globaler Ebene zum Thema machen und spielerische Gegenmodelle entwickeln.
Uns geht es nicht mehr um Starkult von Kunst und Künstlern, sondern darum, Kunst in Lebensprozesse zu integrieren.
Abseits von Kunstmetropolen, in der sogenannten Provinz lebend, wollen wir gegen provinzielles Denken und Handeln agieren und die Menschen ansprechen und involvieren.
Es ist an der Zeit sich neu zu positionieren und es braucht künstlerische Prozesse, um dies zu beginnen.
Seit nunmehr 20 Jahren ist Kunstkollektiv Wildwuchs nun auf dieser Ebene mit jährlichen Kunstprojekten tätig. Unsere Mitglieder formieren sich immer wieder neu, wichtig ist die inhaltliche Ausrichtung.
Alle Mitglieder, ob temporär oder dauerhaft, arbeiten in Selbstverantwortung mit am gemeinsamen Prozess.
WILDWUCHS COMPANY ist seit 2002 tätig in der Organisation von „Symposien der anderen Art“
Dies umfasst prozesshafte und forschungsorientierte Kunstaktionen, Performance, Land-Art, Soziale Plastik an ungewöhnlichen Orten, ob im Naturraum, im öffentlichen Raum und an außergewöhnlichen Orten.
ökosoziale Kunstprojekte, Symposien der anderen Art
Teilnahme an mehreren internationalen Forschungsprojekten für interaktive Kunstprozesse
Lasam- Smak- Frankreich,
Zwischenraum für Holofaktische Gestaltung-Wien etc.
temporäre Gruppenarbeiten in sozialem oder ökologischem Kontext
z.B. Gruppe 'Ungehindert frei',
Gruppe Wirtschaftswunder, Gruppe Wildwuchs

 

Symposien der anderen Art, Projekte:

2001 „Die Helle Not“- Kunst+ Artenschutz-Projekt- HS Wattens
2002 „Ungehindert frei“ – Haus der Begegnung
2003 „Kunst-Berge“ – Karrösten, Symposium im Rahmen der Agenda 21
2004 „Von Innen nach Außen“ – Imst
2005 „Zugluft-Frischluft für Imst“ – Imst
  „Wiesen und Wesen“- ökosoziales Kunstprojekt- Imst-SOS-Kinderdorf, Gurgltal
  Film- „Kult-Ur-Land-Schaft-Gurgltal
2006 Junge Kunst- wohin?“ - Imst + Hall i. T.
2007 „Schnittstelle- Spurwechsel“ - Halltal + Hall. i.T.
2008 „Spurwechsel- Babylon“ - Hall i.T.- Münzerturm
2009/2010 „Wildwuchs 1“ Halltal - St. Magdalena
2010 „Wildwuchs 2- Salz der Erde“ Halltal - St. Magdalena
2011 „Wildwuchs 3 - Werte- Wandel“- Halltal - St. Magdalena
  „Babylon-Vertikale Positionen“ – Hall Münzerturm
2012 „Zwischenstation Sehnsucht“- Jahresprojekt- Pillberg, Innsbruck
2013 „Wunder +Wunden“- Jahresprojekt – Innsbruck, Haus der Begegnung
2014 „Trans-Form“- Jahresprojekt – Innsbruck
2015 „Trans-Form / Experience“ - Jahresprojekt Innsbruck
2016 „Licht-Blicke-Zwischentöne“ – Innsbruck, Schwaz
2017 „Mut-Willig“ – Jubiläum K.K. Wildwuchs -15 Jahre-Innsbruck, Schwaz
2018 Art ATTac- Straßenperformance in Kooperation mit EU-Projekt Magic Carpet
  Kunstprojekt „MutWillig - GegenLicht“ Haus der Begegnung
  Ausstellung + Galerie Unterlechner, Schwaz
2019 Kunstprojekt Aus: Rasten-Symposium- Haus der Begegnung
  Performance Aktionen –Burgdorf- SZ / Toulouse, Aubenas, Le Mas d`Azil- FR
  Performance Aktionen- Atemnot + Grenz-Wertig –Kufstein
  Performance –Strafiato + Aus:Rasten- Gnadenlose Empathie- Innsbruck
  Ausstellung- Galerie Unterlechner ,Schwaz
2020 Kunstprojekt- Wir ernten,was wir säen-Symposium-Haus der Begegnung
2021 Kunstprojekt- Wir ernten, was wir säen - Die Suppe auslöffeln
  internationales Kunst-Symposium Frankreich, Mas d' Azil – Org. Caza d'Oro
  Symposium - Innsbruck-Haus der Begegnung

 

Für Organisation+Text verantwortlich - Werner F. Richter / Gerlinde Richter-Lichtblau
Gründungsmitglieder von Verein Interact und K.K. Wildwuchs

 

 

 

 

Wildwuchs Company

 

versteht sich als offene Kunstplattform mit vielfältigen Aktivitäten, deren Ziel es ist, einen erweiterten Kunstbegriff zu leben und zu vermitteln.
Dazu gehört vor allem, Kunst in Beziehung zu ungewöhnlichen Orten zu setzen, vielfach im öffentlichen Raum und Naturraum, und somit Bewusstsein für einen Erweiterungsprozess von Kunst auf unser aller Leben zu schaffen. Hierbei ist uns wichtig, Kunstformen übergreifend zu verbinden und auf das soziale Umfeld eines Ortes einzugehen.
Ziel ist es, die interaktive Beteiligung an den jeweiligen Aktionen anzuregen d.h. Kunst als offenen Prozess, der auf Aktuelles und Kritisches eingeht, für alle greifbar und erfahrbar zu machen.
Wir verstehen diesen Prozess als Forschungs- und Transformationsarbeit.

Es geht immer ums Ganze!
für Vielfalt der Kunstformen

für Wachstum in prozesshaften Rhythmen

für Vielfalt als Gemeinsamkeit

für Gestaltung von gemeinsamen Spielwiesen

für kritische Positionen

für Umsetzung in Eigenverantwortung

für Durchleuchtung von Grundmustern der individuellen Kunstwahrnehmung

für gesellschaftlichen Wandel durch Kunstprozesse

 

„Wir müssen wieder nach unten, zu den Tieren und Pflanzen, zur Natur selbst und wir müssen wieder nach oben –zu den Engeln, Heiligen und Geistern in Beziehung treten!“
(Joseph Beuys aus “ Wir retten uns Menschen“)

 

 

 

 

Wie ernten, was wir säen - Die Suppe auslöffeln!

 

KUNSTSYMPOSIUM

21. bei 25. Juli 2021

Haus der Begegnung - Rennweg 12, Innsbruck

 

LASS DIE ANGST FALLEN
ÖFFNE DICH
SPIELE MIT ALLEM
ZEICHNE AUF WÄNDE
UNTERHALTE DAS KIND IN DIR
DU BIST UNSCHULDIG
UMARME BÄUME UND TIERE
LEBE, SEI WACHSAM!!!
(nach J. Beuys)

 

 

KUNSTKOLLEKTIV WILDWUCHS

Symposium von KünstlerInnen unterschiedlicher Sparten zu aktuell brennenden Zeitthemen am gesamten Areal
Arbeit an Kunstinstallationen, Objekten und Ausstellung, Kunstprozessionen + Interaktionen, Kurzfilme, Musik, Tanz, Performances

Workshop-Angebote
Mi. 21.7. bis Fr. 23.7. mit Anmeldung!!!

 

BILDENDE KÜNSTLER*INNEN

Roland Maurmair | Reinhard Jordan | Ursula Beiler | Werner Richter | Gerlinde Lichtblau | Laurin Richter & Jeanne Brouck | Leo Mair & Martin Weichselbaumer | Erich Ruprechter | Haydar Zeki | Gertraud Kapfinger
KOOIO Workshop-Projekt: Eliza Faulhammer | Liz Russel | Silvia Bitschnau

 

MUSIK / TANZ

Trommelgruppe Dialog
The Lionhearts / The Vine Alley
Gärtner der Klänge – Nikolaus Resler
Juna & Laurin

 

PERFORMANCE

Ursula Beiler | Gertraud Kapfinger | Werner Richter | Linda Lichtblau

 


 

PROGRAMM

 

FREITAG, 23. Juli 2021

17h        Prozession mit allen Akteuren
  Stationen: Kunstpavillon-Altstadt
  jede(r) kann teilnehmen, interaktiv

 

SAMSTAG, 24. Juli 2021

15h Prozession „Animal Rebellion – Der Aufstand der Tiere“
  Künstlerische Prozession + Performances
  Stationen: Haus der Begegnung, Fußgängerbrücke + Waltherpark
  Kunst-Interaktionen + Installationen im Park
18h Vernissage + Präsentation
  Ausstellungsrundgang + Eröffnung
  Manuela Schweigkofler-H.d.B. +
  Werner Richter – Kunstkollektiv Wildwuchs
  Trommelgruppe Dialog
  Gärtner der Klänge + The Lionhearts
  Tanzeinführung Juna +Laurin
  Performance – Ursula Beiler – Burning down the house
  Butoh-Performance – Gertraud Kapfinger
20.30h  Konzert – The Vine Alley (Graz)

 

SONNTAG, 25. Juli 2021

15-18h  Ausstellung geöffnet
  Ausklang für die Künstler*innen + Teilnehmer*innen

 

 

 

 

 

Wie ernten, was wir säen - Die Suppe auslöffeln!

 

WORKSHOP

21. bei 25. Juli 2021

Haus der Begegnung - Rennweg 12, Innsbruck

 

 

1 Klang+Körperarbeit – Resilienz/Lebensfreude/Selbstheilung – Mi/Do 16-19

Martin Nado Wechselberger (Dipl. SOB / Klang/Körpermeditations-Therapie, Akad. Begleitexperte für Menschen in Autismusspektrumlebenswelten

Im Mittelpunkt stehen Atem- und Achtsamkeitsübungen, Klangreise mit Klangistrumenten, wie Gong und Monochord und natürlich Klangschalen sowie Trommel (schamanische Rahmentrommel) plus geführte einstündige Abend-Meditation mit Tanz

Aktive Dynamische Meditation z.B. „Kundalini-Meditation“ | freiwilliger Energieausgleich

 

2+3 Bhuto Tanz + Sufi-Meditation

Gertraud Kapfinger- Tanz-Bewegung- und Ausdruckstherapeutin, Butoh Dance Performerin

Aktive Meditation aus der SUFI-Tradition Mi/15-19h - Beitrag € 30,–

Heilung des Herzens, Selbstvergessenheit – der Weg aus der Kontrolle – führt dich in deine Mystik – vertraue dir!! Weißt du was das Leben alles für dich bereit hält? Steig hinein in den mystischen Pfad und es wird dir begegnen!

 

BUTOH – jap. Performance Dance Do/FR 15-19h

Eine Reise in eine Welt der inneren Bilder – die Begegnung des Schattens, der verborgenen Sehnsüchte, der verdrängten Träume, der schlummernden Emotionen – finde und erlebe deine Form und experimentiere damit!

1-Tagesworkshop € 30,–
2-Tagesworkshop € 50,–

 

4 TIERMASKEN – Fühlen wie ein Tier – Do/FR- 15-18h

künstlerischer Workshop zum Thema Tier + Maske

Werner+Gerlinde Richter – Künstlerpaar + K.K. Wildwuchs-Leiter

Sich einstimmen auf ein tierisches Wesen in dir. Bau einer speziellen Tiermaske, die dann mit anderen Attributen und Kostümen auch getragen werden kann und dich mit der archetypischen Funktion des Tiers in dir konfrontiert.

Materialien, Gipsbinden, Karton, Farben, Stoffe etc.

Beitrag: pro Tag € 30,– inkl. Material

 

Flyer download

 

 

 

 

 

Beteiligung an internationalem Kunstaustausch - ART-PROJECT-2021
Participation à un échange d'art international - projet d`art 2021
Participation in international art exchange - ART-PROJECT-2021

"WIR ERNTEN, WAS WIR SÄEN!"
"NOUS RÉCOLTONS, CE QUE NOUS SEMONS!"
"WE REAP, WHAT WE SOW!"

 

 

 

INFO- ART-PROJECT-2021

Kunstkollektiv Wildwuchs, eine lose Gruppe von Künstler*innen mit Wohnsitz in Österreich-Tirol arbeitet seit 2020 an Kunstaktivitäten und Werken zum Thema
WIR ERNTEN, WAS WIR SÄEN!
Dazu finden in diesem Jahr zwei Symposien mit internationaler Beteiligung statt, eines in Frankreich, ein zweites in Tirol- Innsbruck. Zusätzlich laden wir ausgewählte internationale Künstler und Künstlergruppen ein, sich an dem Kunst-Projekt mit eigenen Beiträgen zum Thema zu beteiligen. Möglich ist alles bildhaft sichtbar zu Machende- Performance, Videos, Aktionen, Bilder, Fotografien, Skulpturen, Objekte, Landart, Lesung etc. Diese Ergebnisse sollen dann in Form von filmischen und fotografischen Dokumenten online gestellt werden.
Während des Symposiums in Frankreich von 21. Mai bis 4. Juni mit anschließender Ausstellungspräsentation von 9.-15. Juni wird es auch Videokonferenzen mit den einzelnen Kunstinitiativen geben. Längerfristig werden kurze Filmtrailer der Einzelprojekte auf einer Online-Plattform sichtbar sein und auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Zum Projekt:
Die Aspekte von Ursache und Wirkung des Handelns der Menschheit werden zum Thema der Kunstarbeiten und zeigen sich auf unterschiedlichste Arten der Wahrnehmung in Zeiten des Wandels und der Krise. Dies war noch nie so direkt für jedes Individuum weltweit spürbar wie gerade jetzt durch weltumfassende Bedrohungen wie Klimakatastrophe und Pandemie.
In konkreter und philosophischer Art und Weise werden die Künstler*innen ihre eigenen Positionen dazu bearbeiten und zeigen.
Das Kunstkollektiv Wildwuchs, eine lose Gruppe von internationalen Künstler*innen wird bei dem Symposium im Mai zehn Tage gemeinsam an Objekten zum Thema arbeiten. Danach – von 9.-15. Juni werden die entstandenen Kunstwerke in einer Ausstellung in Le Mas d`Azil in Kooperation mit dem Kunstverein Caza d` Oro gezeigt werden. Während dieser Zeit wird es auch zahlreiche Aktionen im öffentlichen Raum dazu geben-wie Performance, Installationen, Musik und Theatralisches. Besondere Orte wie die prähistorische Grotte von Le Mas d` Azil, der Marktplatz etc. werden ebenfalls bespielt werden.
Zeitgleich dazu sollen es auch an den beteiligten Orten in Österreich- Wien, Innsbruck, Kufstein Deutschland –Regensburg, Schweiz- Basel, Niederlande- Amsterdam Ausstellungen und Aktionen zum selben Thema stattfinden. Online wird es dazu Austauschkonferenzen und Filmbeiträge der Einzelaktionen geben.
Insbesondere – möchten wir durch die Vernetzung als Künstler*innen ein Zeichen für widerständiges, unabhängiges, nachhaltiges, solidarisches und empathisches Handeln setzen und die Thematik mehr in den Fokus rücken!
Denn –Wir ernten, was wir säen!

 

INFO- projet d`art 2021

Le collectif d'art Wildwuchs, un groupe d'artistes vivant en Autriche-Tyrol, travaille depuis 2020 sur des activités artistiques et des travaux sur le thème de
NOUS RÉCOLTONS, CE QUE NOUS SEMONS!
A cet effet, deux colloques à participation internationale auront lieu cette année, un en France et un second au Tyrol-Innsbruck. De plus, nous invitons des artistes internationaux et des groupes d'artistes à participer au projet artistique avec leurs propres contributions sur le sujet. Tout est possible pour rendre les choses visibles - performances, vidéos, actions, images, photographies, sculptures, objets, land art, lecture, etc. Ces résultats devraient ensuite être mis en ligne sous forme de documents filmiques et photographiques.
Lors du symposium en France du 21 mai au 4 juin avec présentation de l'exposition ultérieure du 9 au 15 mai. En juin, il y aura également des vidéoconférences avec les initiatives artistiques individuelles.
À plus long terme, les bandes- annonces de courts métrages des projets individuels seront visibles sur une plateforme en ligne et rendues également accessibles au public.

 

à propos du projet :
Les aspects de cause à effet des actions humaines deviennent le thème des œuvres d`art et se manifestent à travers différents types de perception en temps de changement et de crise. Cela n`a jamais été aussi ressenti aussi directement pour chaque individu partout dans le monde qu`aujourd`hui, comme c`est le cas actuellement, contre des menaces mondiales telles que la catastrophe climatique et la pandémie.
Les artistes y travailleront et montreront leurs propres positions de manière concrète et philosophique.
Le collective wildwuchs, un groupe libre d`artistes internationaux travaillera ensemble sur des objets et des installations sur le sujet pendant dix jours du symposium de mai. Ensuite-du 9 au 15 juin, les œuvres d`art, qui en résultent seront présentées dans une exposition au Le Mas d` Azil en coopération avec l`association d`art international Caza d`Oro. Pendant ce temps, il y aura également de nombreuses activités dans l`espace public-telles que des performances, des installations, de la musique et du théâtre. Des emplacements spéciaux tels que la grotte et la place du marché seront également utilisés.
Dans le même temps, des expositions et des activités artistiques sur le même sujet auront lieu dans plusieurs lieux et galeries en Autriche et Allemagne.
Il y aura un échange en ligne de vidéoconférences et de films, qui peut également être vu dans le cadre de l`exposition.
En particulier - à travers le réseautage en tant qu'artistes, nous voulons montrer l'exemple pour une action résistante, indépendante, durable, solidaire et empathique et mettre le sujet plus en lumière!
Parce que –nous récoltons ce que nous semons !!!

 

INFO- ART-PROJECT-2021

Art collective Wildwuchs, a loose group of artists living in Austria-Tyrol, has been working on art activities and works on the subject of
WE REAP WHAT WE SOW since 2020!
To this end, two symposia with international participation will take place this year, one in France and a second in Tyrol-Innsbruck. In addition, we invite international artists and artist groups to participate in the art project with their own contributions on the topic. Everything is possible to be made visually visible - performance, videos, actions, images, photographs, sculptures, objects, land art, reading, etc. These results should then be put online in the form of filmic and photographic documents.
During the symposium in France from May 21 to June 4 with subsequent exhibition presentation from May 9 to 15. June there will also be video conferences with the individual art initiatives.
In the longer term, short film trailers of the individual projects will be visible on an online platform and also made accessible to the public.

 

About the project
The aspects of cause and effect of the actions of mankind will be the theme of the artwork and can be seen in the various forms of perception in times of change and crisis. It has never been as direct and present for each individual being all over the world as just now cause of the worldwide menace of climate disaster and pandemic. In concrete and philosophical manners the artists will work and show with their own positions.
The art-collective wildwuchs, a free group of international artists will work together on objects and artworks to this theme at the symposium ten days in May. One week later-from 9 to 15 of June- the artworks will be shown in an exhibition in Le Mas d`Azil in cooperation with the international art-association Caza d`Oro. During this time there will be also a program of several events in the open space- performances, installations, music and theatre. Special places like the cave of Le Mas d`Azil and the marketplace and others can be part of it.
At the same time, exhibitions and various art activities will take place in several venues and galleries in Austria, Netherlands, Suisse and Germany. There will be an online exchange of video and films, which can also be seen in the context of the exhibition.
In particular - through networking as artists, we want to set an example for resistant, independent, sustainable, solidarity and empathic action and bring the topic more into focus!
Because - we reap what we sow!!